Prof. Johanna Haberer

Johanna HabererJohanna Haberer, geboren 1956 in München, ist Professorin für Christliche Publizistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Der evangelischen Theologin sind Qualitätsjournalismus, Ethik in den Medien und die digitale Medienrevolution ein Anliegen. „Es liegt nahe, die umwälzende Ära der Erfindung des Buchdrucks im Zeitalter der Reformation mit der Entdeckung des weltweiten Netzes zu vergleichen“, sagt sie. Die „Globalisierung der Kommunikation“ und die „Transparenz unserer Beziehungen“ würden das Bewusstsein erweitern, aber auch Gefahren bergen. In ihrem Buch „Digitale Theologie. Gott und die Medienrevolution der Gegenwart“ geht sie auf den zunehmenden Leistungsdruck durch die neuen Medien ein. Der Mensch versuche die Grenzen des Körpers zu überwinden und geriete dadurch in den Sog von immer neuen Selbstoptimierungsstrategien. Im Spätmittelalter ging ein ähnlicher Druck zur Selbstoptimierung vor Gott von der Kirche aus.

Johanna Haberer studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und evangelische Theologie und war nach einer ersten Pfarrstelle Rundfunk- und Fernsehbeauftragte der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern beim Bayerischen Rundfunk. Nach verschiedenen Stationen im Rundfunk wurde Johanna Haberer 2001 als Professorin an die FAU berufen. Sie war vier Jahre lang Sprecherin des „Wortes zum Sonntag“.

Claudia Rummel